Der Half Dress wird als Alternative zum Full Dress von vielen Pipebands getragen.

Der Half Dress besteht in erster Linie aus dem Kilt, und dem Hemd mit Weste und Jacke. Der Kilt wird von einem breiten Ledergürtel gehalten, der mit einer großen, meist verzierten Schnalle geschlossen wird. Zum Kilt gehört noch die Kilt Pin, die Nadel zum Anstecken. Sie sitzt immer über dem rechten Knie und hat die Aufgabe, beide Lagen des Kiltstoffs mit ihrem Gewicht zusammenzuhalten. Im Laufe der Zeit ist sie Hauptsächlich zum Zierdeobjekt geworden und stellt meistens ein Clan-Symbol oder ähnliches dar.

Der Sporran, der vorne mittig hängt, ist nichts anderes als ein Lederbeutel und dient zur Aufbewahrung von kleineren Gegenständen. Auch hier hat sich im Laufe der Zeit viel gewandelt, so dass nicht nur mehr die schlichten Ledersporrans existieren, sondern auch eine Auswahl von Fell- oder Langhaarsporrans.

Die sogenannten Ghillie Brogues, sind zungenlose Halbschuhe mit langen Schnürbändern, die mehrmals um die Unterschenkel gewickelt werden. Das Wort “bróg” bedeutet nichts anderes als “Schuh”, während “Ghillie” eine Bezeichnung des Stils ist.

In den Strümpfen sind sogenannte Flashes eingesteckt. Sie dienen nur der Zierde.
Im rechten Strumpf steckt außerdem ein kurzes Messer. Das berühmte Sgian Dubh (“schwarzes Messer”, schwarz wie in Schwarzfahren). Hiermit ist eine lange Geschichte verbunden. Als den Schotten verboten wurde, Waffen zu tragen, wurde das Sgian Dubh in den vielen Falten der Kluft versteckt. Als Zeichen des guten Willens hat man es dann in den Strumpf gesteckt, wo es für jeden erkenntlich war.

Auf dem Kopf trägt man außerdem noch den Glengarry, eine Mütze wie sie auch in der Armee getragen wird. Auf der linken Seite ist ein Badge, ein Abzeichen, eingesteckt. Auch wird lässt sich Clan-Zugehörigkeit ausgedrückt.